Infoladen Wels fordert Integrationspaket für FPÖlerInnen

Infoladen-Integrationssprecher Thomas Damböck fordert umfangreiches Paket: „Freiheitliche, die sich nicht integrieren wollen, sollen unser Land verlassen.“

FPÖ-Politiker, die „Ostmark“-Shirts verkaufen, FPÖ-Wahlwerbung, gespickt mit Rechtschreibfehlern in primitivstem Analphabeten-Deutsch, rassistische Propaganda, strohdumme Funktionäre und ein reaktionäres Frauenbild – obwohl manche Freiheitliche sogar schon seit Generationen hier leben, fand bis jetzt keine wirkliche Integration statt, haben sie unsere Werte einfach nicht akzeptiert. Viele verweigern sich den demokratischen und humanistischen Grundfesten unserer Gesellschaft. Damit soll Schluss sein!

„Wer das Ende des „Dritten Reiches“ noch nicht verkraftet hat und sich in die „Ostmark“ wünscht, kann ja gern auswandern – etwa nach Deutschland.“

Es könne nicht angehen, daß eine Minderheit mit radikalen Ansichten das Zusammenleben aller vergifte, meint Infoladen Wels-Integrationssprecher Thomas Damböck.

Wir fordern daher:

Verpflichtende Deutschkurse für FPÖlerInnen, insbesondere für deren Plakatgestalter. Rechtschreibung und Grammatik strotzen auf Plakaten und in Inseraten nur so von Fehlern, die verbreiteten Kindergartenreime a la „Deutsch statt nix verstehen“ beleidigen nicht nur ausländische MitbürgerInnen, sondern jeden alphabetisierten Menschen. Alternativ zu den Deutsch- könnte man auch Türkisch-Kurse für Freiheitliche anbieten. „Türkisch ist von der Grammatik her leichter zu kapieren als das komplizierte Deutsch. Und seien wir uns ehrlich: Hauptsache, sie lernen mal irgendeine Sprache ordentlich“, so Integrationssprecher Damböck.

Geschichts- und Demokratiekurse: Viele FPÖlerInnen haben ein gestörtes Verhältnis zu diesen Themen. „Da ist dringend Nachhilfe nötig, da viele FPÖlerInnen den demokratischen Grundsätzen der Republik ablehnend gegenüberstehen – sofern sie davon überhaupt schon gehört haben“, sagt Damböck.

 – Sozialleistungen sollen an den Integrationswillen gekoppelt werden: „Die FPÖ lebt von Steuergeldern durch die Parteienfinanzierung, ein nicht unerheblicher Teil ihrer Klientel von Arbeitslosengeld, Kinderbei- oder Sozialhilfe – da muß auch eine Gegenleistung kommen.“ Damit diese Forderung auch Freiheitliche verstehen, hier in Reimform: „Erst integrieren, dann kassieren!“

– In Schulklassen fordert der Infoladen eine Begrenzung der Anzahl von Jungfreiheitlichen. „Viele normale Schüler beklagen sich bei uns über zu viele Freiheitliche in der Klasse, die dem Unterricht oft nicht folgen können und nur stören. Darunter leiden die Leistungen aller.“

 „Es ist allerhöchste Zeit“, bemerkt Damböck abschließend, „dass sich unsere freiheitlich gesonnenen MitbürgerInnen anpassen und ihre Parallelgesellschaften auflösen. Jenen, die sich integrieren wollen, reichen wir die Hand – unverbesserliche Haßprediger sollen aber gnadenlos abgeschoben werden. Bei vielen handelt es sich anscheinend ohnehin um Scheinasylanten. Deutschnationale Spinner könnten in Deutschland in Frieden leben, rabiate Katholiken im Vatikanstaat – was wollen die eigentlich hier bei uns?“

Integrationsbeirat des Infoladen Wels

Advertisements

17 Kommentare

Eingeordnet unter 1

17 Antworten zu “Infoladen Wels fordert Integrationspaket für FPÖlerInnen

  1. sissi

    großartig! endlich traut sich wer anzusprechen, was so viele denken!

    • wallace

      Auf dem erwirtschafteten Wohlstand Eurer Eltern und Großeltern könnt Ihr prima politisieren. Euch im geschenktem Reichtum einer politisch korrekte Meinung bedienen, nach Umverteilung rufen und die Staatbürgerschaft zum Geschenkartikel denunzieren. Auf deutschem Boden werden aber seit tausenden Jahren Deutsche geboren, ob es Euch nun passt oder nicht. Und Eure Phase wird Deutschland auch überleben.

      • infoladenwels

        lieber wallace,
        sie sehen da etwas verkehrt – im gegensatz zur fpö wird der infoladen nicht von öffentlichen geldern (teil-)finanziert – und auch nicht von „unseren“ eltern. auch ein bißchen geschichte lernen könnte ihnen nicht schaden – deutschland existiert noch gar keine „tausende jahre“… und so nebenbei erwähnt: das einzige was deutschland bis dato fast nicht überlebte war die herrschaft der nsdap.

        mfg!
        k vom ilw

  2. linda

    auf den punkt getroffen!! – PRIMA

  3. Julius Pokorny

    Danke! Das spricht mir aus der Seele!

  4. mk

    schon lange nötig soetwas 🙂 wunderbar

  5. gut getroffen, ist der Integration von Freiheitlichen allerdings nicht beiträglich.

  6. Rudi W.

    Super!
    Nur… Die wortschatzarmen F-ler werden das wieder nicht verstehen und als Reaktion nur „Anschüttung linker Agitatoren“ herauswürgen.

  7. Christina

    Klasse gemacht =)
    Und für alle, die’s noch nicht kennen:

    in etwa genauso amüsant 😉

  8. Pingback: Wieser verhindern! Wir wollen keinen rechten Hetzer als Bürgermeister! « Kulturverein Infoladen Wels

  9. boris

    haha. sehr super!
    genau die richtige antwort!
    1000 daumen hoch
    boris

  10. Pingback: Wahlen in Wels: Angst klarer Sieger, aber auch Dummheit und Haß schaffens in den Gemeinderat! « Kulturverein Infoladen Wels

  11. Pingback: Infoladen sucht die Super-FPÖ-Jugendreferentin! « Kulturverein Infoladen Wels

  12. Walter Geiger

    ich find’s einfach toll, dass es euch gibt. Einer, der lange MigrantInnen in Deutsch unterrichtet hat und die es sicher besser können als oben geschildert

    • obwohl ich einschränken muss … „Deutschnationale Spinner könnten in Deutschland in Frieden leben“ – lasst mal schön unsere lieben Nachbarn mit unseren Spinnern in Ruh. Sowas ist schon einmal schlecht ausgegangen.

  13. Pingback: Für welches Amt kandidiert die Bundespräsidentschaftskandidatin? « Joulupukki geht ins Exil

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s